so oder so


Per aspera ad astra "Non est ad astra mollis e terris via"

(Über raue Pfade gelangt man zu den Sternen)


Donnerstag

#Sommersinfonie #Melyanna #EluThingol #Liebe #Verliebt #Kurzgeschichte

Sommersinfonie

Er sah ihr einfach nur entgegen, unbeweglich an den Baum gelehnt, die Wange an ihn geschmiegt, so in der Silhouette fast eins mit dem Stamm, unkenntlich das Gesicht im Schatten, doch die brennenden Augen leuchteten. Hier hatte er immer auf sie gewartet, hier, wo er sie das erste Mal gesehen hatte, als er glaubte, einem Spuk zu begegnen.
Erst vier Wochen war es her, dass sich sein Leben so unglaublich verändert hatte.
Wieder einmal war er völlig genervt gewesen von der schrillen Stimme seiner Frau, die ihn beim Heimkommen von seinen wichtigen Außendiensttätigkeiten nur noch mit Ausrufen „woher so spät, warum so schweigsam, du betrügst mich, du bist immer nur müde“ und ähnlichen Ausbrüchen umringte, dass er es nun nach so vielen Jahren nicht mehr ertrug, seine Jacke schnappte und fluchtartig das Haus verließ.
Aufatmend lief er in der beginnenden Abenddämmerung zum nicht weit entfernten Wald, tief den würzigen Duft der Felder und Wiesen, die Geräusche des Waldes aufnehmend, um an einem Baum, den er als den seinen schon seit Jahren erkoren hatte, stehen zu bleiben und den Blick über die Lichtung schweifen zu lassen, die einen schmalen Spalt zum Firmament freigab, durch den er die letzten Himmelsmalereien des Sonnenuntergangs bewundernd aufnehmen konnte, bevor auch das letzte Sonnenlicht sich der hereinbrechenden Nacht beugen musste.
Er zuckte zusammen, glaubte seinen Augen nicht zu trauen, als er plötzlich eine zarte Gestalt im hellen Mondschein durch das Gras tanzen sah. Mit ausgebreiteten Armen, den Kopf in den Nacken gelegt, das in diesem Licht ätherisch anmutende Gesicht dem Himmel zugewandt, drehte sie sich im leichten Nachtwind, dass die langen Haare sie wie duftige Schleier umschwebten, zu einer entzückend geträllerten Melodie.
Starr vor Bewunderung, erstaunt über das heftig klopfende Herz, stand er wie verwachsen mit dem Wald, voller Angst, sich zu bewegen, um den süßen Spuk nicht zu verscheuchen oder unsanft aus einem Traum zu erwachen.
Wie Schmetterlingsflügel bewegten sich nun ihre Arme, bevor sie ganz plötzlich Anlauf nahm, um dann Rad schlagend die kleine Wiese einzunehmen, biegsam wie eine Gerte, leicht wie ein Vogel, dabei immer wieder ein glückliches „Hey“ ausrufend und von Zeit zu Zeit stehenbleibend, um das federleichte Gespinst von Kleid wieder zu ordnen.
Eine winzige Wolke schob sich vor den Mond und verdunkelte den Schauplatz in Sekundenbruchteilen und als sich dieser wieder erhellte, war der Spuk vorbei.
Er löste sich von dem Platz, sein Blick schweifte suchend umher, voller Schmerz und Trauer, als hätte er einen sehr schweren Verlust erlitten.
„Kleine Melyanna“, flüsterte er heiser, „wo steckst du denn?“
Der Name war ihm spontan aus Tolkiens Büchern eingefallen, er bedeutete Liebesgeschenk.
Sein Mund war trocken, sein Puls erhöht, er fühlte sich wie einst der Junge, der heimlich mit den Freunden bei den Mädchen in der Badeanstalt in die Umkleidekabinen geschaut hatte. Doch es wurde schlimmer, denn es bemächtigte ihn eine Unruhe, die er kaum einordnen konnte, ihm wurde heiß in der Erinnerung an die Erscheinung, die sicher kein Traum gewesen war, denn sein Blut wallte und ein Sehnen ergriff Besitz von ihm, wie er es noch nie in seinen nun dreiundfünfzig Lebensjahren gefühlt hatte.
Immer noch am Lichtungsrand entlanggehend, die suchenden Blicke durch Gras und Bäume schickend, bewegte er sich voller Bedauern, aber auch erfüllt von einem unermesslichen Glücksgefühl, in Richtung Straße, um dann nach Hause zu gehen.
Zum ersten Mal in seinem Leben verspürte er ein schlechtes Gewissen, als er seine Frau auf dem Sofa eingeschlafen vorfand, bekleidet mit ihrer schlabberigen Jogginghose, die Haare seit ein paar Jahren kurz geschnitten, „ist praktischer“,
selbst jetzt im Schlaf den ewig unzufriedenen Zug um den Mund und er hörte fast schon wieder ihre Stimme, die ihn seit Jahren quälte.
Er hätte sich gleich scheiden lassen sollen, als sie ihn betrogen hatte, doch er hatte sich von ihren Tränen und Versprechungen überreden lassen, es noch einmal miteinander zu versuchen, was sich im Laufe der folgenden Jahre als schwerer Fehler herausstellen sollte, denn wenn sie ohne ihn zu Feiern oder Feten ging, ließ sie sich gerne als einsame Frau trösten. Er konnte seinen Beruf nicht an den Nagel hängen, er war nun mal selbstständig, war sein eigener Außendienstler, immer gewesen und liebte seinen Beruf, die kleine Firma, die schon sein Vater betrieben hatte, liebte die alte Dame, die die Büroarbeiten schon seit über fünfzig Jahren erledigte, wie eine Mutter, hatte es aber in über dreißig Jahren Ehe nicht geschafft, seine Frau, die nie einen Beruf gelernt hatte und meinte, auch keinen zu brauchen, für die Firma zu interessieren, sie einzuarbeiten, um eine Nachfolgerin aufzubauen, wenn seine zuverlässige Angestellte nicht mehr arbeiten wollte oder konnte. Nein, seine Frau interessierte sich nur für das Geld, das er verdiente, seit sie das Kind, von dem er nicht genau wusste, ob es seins war, durch einen Unfall verlor.
Als er vor Jahren von Scheidung sprach, drohte sie mit Selbstmord und er sprach das Thema nie mehr an.
Doch verlief sein Leben nicht eintönig, da die Fahrten durch Deutschland immer wieder Freude vermittelten, ihm Städte und Landschaften nahebrachten, er mit den Menschen, die er kannte, gute Kontakte pflegte.
Er atmete durch, nahm die Wolldecke, die vom Sofa gerutscht war, deckte seine Frau zu und ging in das Bad. Aufgestützt auf den Waschbeckenrand sah er sich im Spiegel an, verfolgte die feinen Spuren des Lebens, entdeckte einen Glanz in seinen Augen, den er nie vorher gesehen hatte und ein feines Lächeln umspielte die Mundwinkel, zauberte kleine Falten um die Augen und gaben dem Gesicht eine Lebhaftigkeit, die ihn selbst erstaunte.
Der folgende Tag war nur Qual, denn seine Gedanken waren trotz einer traumlos durchgeschlafenen Nacht nicht bei der Arbeit, den Telefonaten, nein, vor dem inneren Auge zog der Zauber der nächtlichen Stunde immer wieder vorbei, verlockte ihn, die Augen zu schließen, um sich Träumen und Wünschen hingeben zu können. Eine einzige Sehnsucht beherrschte ihn, dem Drang nachgeben zu können, wieder zu der Lichtung zu laufen, zu sehen, ob der Wachtraum sich wiederholen würde.

Und endlich brach der Abend an, die fiebrig heiß ersehnte Dämmerung war nah und die weinerliche Stimme seiner Frau, die wieder einmal über die Nachbarin herzog, nicht mehr wahrnehmend, missachtend, verließ er eilig das Haus, seine Füße trugen ihn an den Platz und still verharrend lauschte er, ob er leichte Füße, ein fröhliches Singen auffangen könne, doch alles blieb still, die Stille nur unterbrochen von den Lauten der beginnenden Nacht.
Da, waren das nicht ihre Schritte? Nein, ein Rehbock brach witternd aus dem Unterholz und betrat, immer wieder starr verharrend, die Lichtung.
Zu anderen Zeiten hätte dies den Wartenden zutiefst berührt, liebte er doch den Wald mit all seinem Leben, ja die Natur überhaupt, aber heute war die Enttäuschung übergroß, das heißersehnte Wesen nicht sehen zu können.
Er setzte sich auf den Baumstumpf, in Gedanken die Bilder der vergangenen Nacht heraufbeschwörend, sah die Wolkenfetzen, die den immer noch vollen Mond umspielten, vertiefte sich in die Betrachtung der Sterne, von denen er so gerne mehr wissen wollte, die Zeit es nie zugelassen hatte, sich intensiver damit zu beschäftigen, das Geschäft hatte Vorrang. Bei dem Gedanken nickte er, ja, er hatte sein Leben diesem Geschäft verschrieben, hatte nie nach rechts und links geschaut, nur geradeaus, sorgen für sich und seine Frau, die ihn in jungen Jahren umgarnt und geheiratet hatte, getrieben von seinem ewigen Gefühl, seiner Pflicht auch wirklich nachzukommen, eigene Wünsche und Bedürfnisse außer Acht zu lassen. Es gehörte sich nun mal so, so war er von seinem Vater nach dem frühen Tod der Mutter erzogen worden und er hatte nie versucht, sich aufzulehnen.
Tief durchatmend nickte er und dachte: „Ich will endlich mein Leben leben!“ schreckte im gleichen Moment hoch, erstaunt darüber, dass er es wagte, auch nur an Auflehnung zu denken und merkte dann, dass er es laut ausgesprochen hatte, denn eine leise Stimme antwortete: „Das will ich auch.“
Und da stand sie, klein, zierlich, umflossen von ihren Haaren, die nur mit einem Stirnreif gehalten wurden. Sie war älter, als er vermutet hatte, kein Mädchen mehr, sondern eine reife Frau, die das Funkeln in seinen Augen genoss, seine Hand ergriff, ihn auf die Lichtung führte, um ihn dann in das Gras hinunter zu ziehen. Als er sprechen wollte, legte sie ihm mit einem liebevollen „psst“ ihre Hand auf den Mund, die sie dann aber wegzog, um Platz zu machen für ihre Lippen, die ihn völlig überwältigten und im Wispern des Windes, dem leisen Rauschen des Waldes fanden zwei Menschen sich in einem Reigen voller Sinnesfreude, einer Begegnung der Körper, die in der Zärtlichkeit mit Gefühl den Hunger nach liebevoller Berührung und Vereinigung erkennen ließen.
Er fuhr hoch, war er doch tatsächlich etwas eingeschlafen? Hatte er geträumt, seine Wunschvorstellungen mit in das Abgleiten aus der Wirklichkeit genommen. Er setzte sich auf, fühlte eine leichte Feuchtigkeit und Kühle hochsteigen, erschauerte kurz, um festzustellen, dass er alleine und nackt im Gras gelegen hatte, aber der Haarreif neben ihm, daliegend wie ein Pfand von ihr, bezeugte, dass er alles wirklich erlebt hatte.
Während er sich langsam anzog, huschten Momente durch sein Sinnen, Momente der Lust, der Innigkeit, wie er sie eben erlebt hatte und ihm fiel ein, dass sie nicht einmal voneinander die Namen wussten, geschweige denn mehr, doch er war sich sicher, dieser Traum würde weiter gehen, sie würden sich morgen wiedersehen, hier auf ihrer Lichtung.

Er saß in seinem Auto, straßauf, straßab, kreuz und quer führte ihn sein unruhiges Herz durch die umliegenden Dörfer, umherstreifende Blicke, hoffnungsvoll, das geliebte, von ihm heißbegehrte Wesen zu erspähen, doch umsonst, keine Spur von ihr und so blieb ihm die Hoffnung auf die Nacht und der sorgenvolle Blick zum Himmel, der sich jedoch gleich wieder entspannte, denn der Wettergott war mit ihnen.
Oh mein Gott, wie sehr war er verliebt, nein, das traf es nicht, er liebte, er liebte, wie er es nie zuvor kennengelernt, wie er es auch nie vermisst hatte, denn was man nicht kennt, kann man wohl auch nicht vermissen. Am liebsten hätte er ganz laut gesungen, so übervoll an Glück war er.

Und nun stand er hier wieder, genau wie vor vier Wochen, er sah sie tanzen, wieder tanzen für ihn im Vollmond auf der Wiese, seine kleine Melyanna, wie er sie immer nannte, worauf sie ihn fröhlich lachend als Elu Thingol bezeichnete.
Nacht für Nacht hatten sie sich getroffen, sahen sich an, liebkosten einander, hielten sich in den Armen, doch immer, wenn er Fragen stellte, mehr über sie wissen oder von sich erzählen wollte, verschloss sie mit einem Kuss seinen Mund und schüttelte den Kopf.
Heiße Erregung schoss in ihm hoch, er glaubte, sein Herz müsse vor Liebe zerspringen, ein Gefühl abgrundtiefer Angst erfasste ihn, denn sie hatte gesagt:
“Nur heute tanze ich noch einmal für dich“ und er konnte es nicht einordnen, wie sie es gemeint hatte. Er umklammerte den Baum, die brennenden Augen auf sie geheftet, ihre Bewegungen aufsaugend, um sie für immer festzuhalten, in sich einbrennend, um nie wieder ohne diese Bilder zu sein, ärgerlich wischte er die Tränen ab, die ihm plötzlich in die Augen stiegen…
Und dann war sie verschwunden, weg, einfach so. Er suchte, er rief, er rannte über die Wiese, den Waldrand entlang, entdeckte im feuchten Gras ihren Haarreif, an dem ein Zettel befestigt war, er fluchte, hatte er doch nicht mal ein Feuerzeug dabei, um zu entziffern, was sie schrieb, geschrieben hatte, doch gleich nach Erreichen der beleuchteten Straße glättete er mit bebenden Fingern das Papier.

Geliebter Elu Thingol,
ein Sommermärchen geht zu Ende und ich habe nie, niemals vorher solche Stunden erlebt. Ich nehme sie, trage sie in mir und werde dich fühlen, solange ich lebe.
Such mich nicht, du wirst mich nicht finden, behalt mich im Herzen, in das du mich in unseren Nächten eingeschlossen hast.
Wenn du auf unsere Lichtung gehst, schließ die Augen, sieh mich tanzen, nur für dich und hör in den Stimmen des Waldes, im Rauschen der Bäume, in den Geräuschen der Nacht unsere Sommersinfonie.
Melyanna ist die Gattin von Elu Thingol.

Ich bleibe auf ewig die Deine,
die-der du wieder Leben einhauchtest

floravonbistram

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, im Freien, Natur und Wasser

Sonntag

Der #Apokalypse-Code

Sehenswerte ARD-SAendung

Kein Text hat unsere Vorstellungen vom Weltende so geprägt wie die Johannes-Apokalypse. Eigentlich heißt Apokalypse "Entschleierung" oder eben "Offenbarung".
Doch das erste Wort des griechischen Originals "Apokalypse" wurde zum Gattungsbegriff für alle Untergangsszenarien. Die Schrift hat Redewendungen geprägt, die noch heute in aller Munde sind.Sie spricht von "vier apokalyptischen Reitern", vom "Buch mit sieben Siegeln", von einem "Tausendjährigen Reich" und "Armageddon", dem Schauplatz des Endkampfes zwischen Gut und Böse. Bis in die Gegenwart hinein werden die rätselhaften Sprachbilder aus der Apokalypse von Warnern, Mahnern und Untergangspropheten aller Art benutzt, um ihren eigenen Spekulationen vom nahen Weltende Geltung zu verleihen.
Namhafte Bibelforscher sind nun dabei, die wahre Bedeutung des Apokalypse-Codes zu entschlüsseln. Für sie enthalten die kosmischen Szenarien Hinweise auf ganz konkrete, irdische Ereignisse, die von den einstigen Lesern des Johannes auch genau verstanden wurden. Die Archäologie der Apokalypse liefert nicht nur den Schlüssel zur Deutung und Datierung des kryptischen Offenbarungstextes, sie lässt auch die Identität ihres geheimnisvollen Verfassers zum Vorschein kommen.
Die Suche auf den Spuren der Apokalypse und ihres Autors führt zunächst nach Patmos. Auf der kleinen Sporadeninsel soll Johannes nach eigenen Angaben - während eines Verbannungsaufenthaltes - seine Visionen erlebt und aufgezeichnet haben. Weitere wichtige Stationen der filmischen Recherche sind das Ausgrabungsgelände von Ephesus in der heutigen Türkei sowie die Papyrussammlung in Wien. Als Experten auf der Suche nach dem Schlüssel zum letzten Buch der Bibel wirken mit: Thomas Söding, Professor für neutestamentliche Exegese an der Ruhr-Universität Bochum, Manfred Lütz, Leiter des Alexianer-Krankenhauses für psychisch Kranke in Köln, und Elaine Pagels, Professorin für Religionswissenschaften an der Princeton University. Sie alle können von ihrem Fachgebiet her interessante Rückschlüsse auf Autor, Text und Sprachbilder liefern.
Letztlich ist es die Verschlüsselung selbst, die die entscheidenden Hinweise liefert. Die Kodierung des Textes mit rätselhaften und teilweise dem Alten Testament entliehenen Sprachbildern soll Autor und Leserschaft vor Verfolgung schützen. Sie sorgen auch dafür, dass die Johannes-Apokalypse als literarisches Werk universale Bedeutung erlangt und das Verfallsdatum der im Text angesprochenen Ereignisse um Jahrtausende überlebt.
Schlüssel zum letzten Buch der Bibel; Film von Friedrich Klütsch; Erstsendung 03.04.2015
Dokumentation
Bildergebnis für Der Apokalypse-Code

#Demenz



Sonntag

#Holocaust #Gedenktag

Heute ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Bahnsteig des Leids

Eine kleine Puppe
verschmutzt und zerfetzt
am Bahnsteig der Züge des Leids

Ein brauner Koffer
mit Namensschild dran
am Bahnsteig der Züge des Leids

Ein grauer Hut
zertreten, verdreckt
am Bahnsteig der Züge des Leids

Ein ängstlicher Mensch
gestoßen, geschlagen
am Bahnsteig der Züge des Leids

Die grauen Schornsteine
sind Wegweiser hier
am Bahnsteig der Züge des Leids

Die Puppe
der Koffer
der Hut
und der Mensch
verwehten im Winde der Zeit

Doch die Schornsteine bleiben
in steter Erinnerung
auch der Bahnsteig der Züge des Leids


floravonbistram 1998

Foto: Bundesarchiv, B 285 Bild-04413 / Stanislaw Mucha / CC-BY-SA 3.0


Donnerstag

Die #Egomanen #egoman




Für die Amhandyleser hier der Text, 
weil die Schrift auf dem Bild da wohl zu klein ist...

Die Egomanen


Es gibt Menschen, die verstehen es bestens, immer nur zu nehmen.
Es interessiert sie nicht, ob auch die anderen genug haben.
Sie stehen für sich selbst stets an erster Stelle.



Als Beispiel nehme ich mal ein Buffet im kleinen Kreis…
Es sind 10 Personen da. 
Auf dem Buffet gibt es z. B. (neben anderen Leckereien) 
10 Scheiben Lachs, 10 Schinkenröllchen, 10 kleine Frikadellen. 
Normalerweise sagt man sich doch, 
da ist für jeden einmal eine Leckerei gedacht.



Soweit so gut…
Die immer Nehmenden essen z. B. Lachs und Schinken sehr gerne.
Schon häufen sich auf deren Teller 
mehrere Scheiben Lachs und mehrere Schinkenröllchen.
Es interessiert sie auch auf Anfrage nicht, ob andere vielleicht 
auch gerne etwas davon gehabt hätten.



Das Buffet ist nur ein kleines Beispiel, zeigt aber auf, dass diese Menschen auch immer andere ausnutzen werden, 
gerne auf deren Kosten leben, deren Kräfte für sich beschlagnahmen, 
ohne Rücksicht auf deren Wünsche, Krankheiten, Erfordernisse.
Sie verstehen es, nach außen heiter zu sein, mitleidig und herzensgut zu erscheinen, sind oftmals sogar beliebt, 
denn die anderen kennen diesen Menschen ja nicht anders 
und nehmen die Rücksichtslosigkeit erst mal als gegeben an.
(Aber hinter dem Rücken dieses Egos wird fies darüber geredet…)



Jene würden es nicht glauben, weil sie meinen,
die Welt muss sich um sie drehen,
weil die Eltern sie nur verwöhnt haben.
Aber wehe, wenn mal einer seine Meinung offen dazu sagt 
und ein Stopp setzt…
Der wird dann in der Luft zerrissen…



Flora

Mittwoch

#Wintertag am #Meer

Wintertag am Meer

Der Winter kam, ich steh am Meer,
es fehlt heut ganz des Himmel Bläue
der Wind ruft mit dem Wolkenheer:
„Schau, wie ich Winterblumen streue!“

Schickt auch die Sonne keine Strahlen,
so liegt auf Allem sanftes Scheinen,
wenn Schneekristalle ohne Zahlen
sich mit den Wellen zart vereinen.

Weißzarte Flocken, welche Fülle,
fall‘n in die aufgewühlten Fluten,
und draußen in der Schemenhülle
hör ich die Nebelhörner tuten.

floravonbistram 2002